Die Natur macht es uns wie jedes Jahr vor: erst geht sie in den „Winterschlaf“, regeneriert ihr Wurzelwerk, besinnt sich auf das Essentielle. Und dann werden die Sonnenstrahlen wärmer, sie schmeicheln unseren schönen Bäumen und Pflanzen, die erst noch karg und monoton in der Landschaft stehen. Und dann, ja ganz zaghaft, meldet sich das erste frische Grün. Wir „sehnen“ uns  in den Blumengeschäften die frischen Farben des Frühlings herbei und lassen sie in unserer Seele wirken.

Das Frühjahr ist traditionell auch der beste Moment im Jahr, Körper und Geist eine Wellness-Kur zu verschaffen und so richtig Ballast abzuwerfen: auf der körperlichen Ebene durch Entgiften und auf seelisch-geistiger Ebene durch das Loslassen von vergrabenen Emotionen, negativen Gedankenmustern und karmischen Verstrickungen.

In diesem Blogartikel nehme ich dich mit auf eine Reise…eine Reise durch dein Körperuniversum. Du willst mehr Lebensenergie? Du möchtest deinen Körper reinigen? Dich innerlich befreien? Klarer deine Ziele fokussieren können? Endlich ins Tun kommen …. dann zeige ich dir hier, wie ich das anpacken würde.

Lass uns mit dem physischen Körper starten

Unser Körper, ein Wunderwerk, findest du nicht auch? Wenn alles reibungslos funktioniert haben wir auch kein Problem mit ihm. Wir achten erst wieder besonders auf ihn, wenn wir Beschwerden haben: das können Schmerzen sein, Verspannungen oder ganz einfach das Gefühl, nicht genug Lebensenergie zu haben.

Weißt du übrigens, dass du einen Wahrnehmungssinn für deinen Körper und deine Organe hast? Das ist der sogenannte Lebens-Sinn. Er kommuniziert mit unseren Organen und verschafft uns dann eine Wahrnehmung. In meinem letzten Blogartikel habe ich über die verschiedenen Wahrnehmungssinne auf körperlicher Ebene gesprochen.

Was uns so selbstverständlich erscheint, ist extrem wichtig für uns: erstens, kommen wir dann ins TUN, denn einen Schmerz möchten wir weghaben und wir begeben uns auf Spurensuche. Zweitens gibt es uns das Gefühl von Lebendigkeit: du kennst sicher das Gefühl, wenn du dich intensiv sportlich betätigt hast und die wunderbare Entspannung im Körper fühlst. Dir geht es dann einfach körperlich richtig gut. Das ist unser Lebens-Sinn: er kommuniziert mit unserem Körperbewusstsein.

Reinigen und Entgiften von Körper und Seele

Entgiftung auf körperlicher Ebene

Dein Auto hältst du regelmäßig in Schuss, gehst zur Revision, machst Ölwechsel…aber wie kümmerst du dich um deinen Körper? Findest du nicht auch, dass es wichtig wäre, den Körper mal zeitweise zu entschlacken?

Sehen wir uns mal unsere Umwelteinflüsse an, mit denen unser Körper regelmäßig zu tun hat und die er für uns so selbstverständlich und liebevoll jeden Tag integriert:

  • Unsere Nahrung
  • Emotionen und Gedanken, die es zu „verstoffwechseln“ gilt
  • Unnatürliche Strahlungen (4G-5G), Belastungen aus Wohnräumen
  • Erdmagnetische Störfelder

Es macht also durchaus Sinn, den Körper mal ganz systematisch von Schwermetallen, Giftstoffen und Parasiten zu befreien. Woran du erkennst, dass da bei dir etwas im Argen liegt? Nun, es könnte sein, dass du Verdauungsprobleme hast, insbesondere mit Blähungen zu tun hast, unter Sodbrennen oder Völlegefühl nach dem Essen leidest.

Und wenn du „nur“ Gewicht verlieren willst, dann kann ich dir aus Erfahrung sagen: es hat gar keinen Sinn, eine Diät zu machen, wenn du vorher nicht deine Giftstoffe aus deinem Fettgewebe entfernt hast. Denn wenn die Schlackstoffe noch im Gewebe festsitzen, dann, weil der Körper sie dort „deponiert“ hat, um weiteren Schaden anzurichten. Dein Körper ist intelligent: für ihn ist es besser, Giftstoffe im Fettgewebe als in der Leber zu deponieren, oder?

Deshalb sind für den Körper reine Diäten oft fatal: wird Fettgewebe abgebaut, werden auch Giftstoffe frei und das ist im Sinne der Homöostase für ihn ein rotes Tuch! Er wird deshalb, sobald er kann, so schnell als möglich nach einer Diät wieder Fettstoffe einlagern, um die Giftstoffe wieder umzuverteilen; dort wo es für den Körper nicht kritisch ist.

Verstehst du?

Also der erste Schritt ist erst mal auf der Ebene der höchsten Verdichtung, unserem Körper, aufzuräumen und zu entschlacken.

Der erste feinstoffliche Körper: der Ätherkörper

Du hast noch nie von einem Ätherkörper gehört?

Nun, vielleicht hast du ja schon mal von Fällen gelesen, in denen man starken Rauchern ein Bein amputieren musste und der Mensch auch ohne Bein dort weiterhin Schmerzen hatte? Man nennt in der Schulmedizin Phantomschmerz. Ein „Phantom“ …na, was nicht sein darf, das gibt es wohl nicht?

Was die Menschen empfinden, sind die Schmerzen im Ätherkörper.

Das ist die Blaupause des physischen Körpers, der alle unsere physiologischen Prozesse steuert, also unsere Lebensprozesse. Mit dem Ätherkörper verbunden sind Wärme, Licht, Klang und Lebenskraft.

Den Ätherkörper kann man mit unseren Körpersinnen nicht sehen, aber feinstofflich wahrnehmen. Unser individuelles Feld ist auch mit dem Weltenäther verbunden, das heißt, wir sind ständig mit Informationsfeldern umgeben, in denen Informationen gespeichert sind. Rupert Sheldrake hat diese Felder bei Pflanzen wissenschaftlich nachgewiesen und sie als morphogenetische Felder bezeichnet. Auf dieser Ebene haben wir die gleichen Eigenschaften wie Pflanzen, ist das nicht eine interessante Vorstellung?

Reinigen und Entgiften von Körper und Seele

Unsere Gedanken und Ahnenthemen

Der Ätherkörper ist übrigens mit der Form des physischen Körpers, das „Gefäß“, das wir aus vergangenen Inkarnationen schon mitbringen. Es würde hier in dem Artikel zu weit führen, die genauen Zusammenhänge zu erklären, aber da bekommst du ein Gefühl dafür, dass wir Menschen eben multidimensionale Wesen sind und es noch viel zu entdecken und zu studieren gibt über unseren wahren Ursprung.

Eines ist sicher: der physische Körper ist nur die letzte Instanz in der Materie, wir existieren aber auch auf feinstofflicher Ebene. Wenn dich das Thema interessiert, empfehle ich dir hierzu mein Buch, in dem ich explizit auf unsere verschiedenen Körperhüllen eingehe.

In unserem Ätherkörper speichern wir unsere Gedanken ab, es werden alle biochemischen Lebensprozesse gesteuert im Körper und hier sitzen auch unsere Ahnenthemen, also unsere Verbindung zu unseren Eltern, unerlöste karmische Verstrickungen oder andere Informationen aus früheren Leben.

Wenn wir im Frühjahr von Reinigung sprechen, ist es also unabdingbar, sich auch die feinstofflichen Themen dieser Körperschicht anzusehen.

Ich hatte schon oft Klienten, die mit körperlichen Problemen zu mir kamen und wo die Ursache im feinstofflichen Bereich lag. Dann kannst du zwar vorrübergehend deine körperlichen Beschwerden lindern, indem du deine Muskeln entspannst (Massage oder Physio) oder die Energie im Körper umverteilst (Osteopathie, Klang), aber die Ursache bleibt ja noch bestehen. Wenn also ein negativer Glaubenssatz immer wieder bewirkt, dass deine Schultermuskeln verkrampfen, dann macht es doch unbedingt Sinn, die Ursache zu beseitigen, oder?

Unsere Emotionen: der Astralkörper

Was wäre unser Leben ohne unsere Emotionen? Sie machen es erst lebenswert, nicht wahr?

Wenn du dich freust, ekstatisch bist oder dich einfach nur gut fühlst, dann würde ein geistiger Seher das als Formschattierungen und Bewegungen wahrnehmen. Die Farben, die du „erzeugst“ haben dann eine bestimmte Schwingung. Leider kann ich das (noch) nicht sehen, aber ich fühle es manchmal. Ebenso wie man eingeschlossene Emotionen als dunkle Farbe wahrnehmen kann oder auch als eine Art „Verdichtung“, wenn man es mit der Hand erspürt.

Wenn ich bei meinen Klienten eine Herzmauer löse, dann lasse ich sie vorab immer erst eine „Fühlübung“ machen: sie dürfen die Augen schließen und sich mit der rechten Hand mit der Handinnenfläche zum Körper langsam Richtung Herz bewegen. Die meisten „fühlen“ einen Widerstand oder eine Verdichtung oder bisweilen auch Kälte oder Wärme.

Also, den Ballast einer verflossenen Beziehung, einem Familienthema oder ganz einfach Ärger und Wut aufzulösen, macht genauso Sinn wie die Reinigung auf der Körperebene oder der ätherischen Ebene. Wir sind eben viel mehr als unser Körper.

Reinigen und Entgiften von Körper und Seele

Unser Geist – die Ur-Idee der Materie

Wie fokussiert bist du? Weißt du, was du in diesem Jahr gerne erreichen möchtest? Was sind deine Pläne, die du umsetzen möchtest?

Wenn die „Basics“ stimmen, du also die anderen Ebenen vorher gut ausgemistet und gereinigt hast, dann kommt jetzt die Kür. Es geht um deine „Gedankenhygiene“.

Wenn uns eine Situation, die uns begegnet, nicht gefällt, dann können wir sie einfach ignorieren. Meist kommt sie dann aber wieder als Boomerang zu uns zurück.

Oder wir befinden uns in einer anstrengenden Situation, die uns ermüdet und wir gestrichen die Nase voll haben. Dann können wir uns darüber aufregen, lamentieren (tut auch mal gut), aber dann geht es darum, dass wir ins TUN kommen und etwas verändern. Dafür brauchen wir aber eine gute Energie. Du siehst, es hängt alles miteinander zusammen…wenn du die anderen Ebenen nicht bearbeitest, tust du dich hier aber schwer.

Wenn du dagegen schon auf den anderen Ebenen aktiv wirst, ist die Umsetzung hier ganz einfach.

Egal welches Thema dich gerade umtreibt, es nur auf der geistigen Ebene zu bearbeiten ist für mich nicht sehr zielführend. Dabei greifen alle anderen Körperebenen ineinander über, fließend. Um aber zu erkennen, worum es geht, ist es für mich sinnvoll, Ebene um Ebene zu betrachten.

Macht das alles Sinn für dich, was ich dir hier beschrieben habe? Hast du Lust und Interesse, das in Angriff zu nehmen? Ich habe mir ein tolles Programm für dich ausgedacht, das du hier in den einzelnen Schritten nochmal durchlesen kannst und das offiziell am 15.März 2022 startet.

Wenn du in das Thema noch tiefer einsteigen möchtest, lade ich dich zu meinem kostenfreien Webinar am 3.März 2022 ein: „Ich will meine Lebensenergie von früher!“ Hast du Lust, dabei zu sein?

Also, achte auf dich, und beherzige meine Empfehlung: nimm dir das Frühjahr zum Anlass, um alles zu reinigen, was in den letzten Monaten sich an Ballast bei dir angestaut hat!