Homöopathie

Deine Lebenskraft steigern

Die Homöopathie war meine erste Liebe, wenn ich das so sagen kann! Denn sie hat mich gelehrt, wie ich meine Lebenskraft mit natürlichen Methoden steigern kann.

Es war für mich die erste Begegnung mit alternativen Heilmethoden, die ich nach meiner Heilpraktikerausbildung in Jahr 2009 machen durfte. Ich hatte das Glück, erfahrene und kompetente Lehrer an meiner Seite zu haben, die mir anhand vieler Praxiserfahrungen aufzeigten, welches Potential in dieser Heilmethode steckt.

Dabei braucht es ein gutes ein gutes Grundwissen über deren Wirkweise, eine gute Mittelkenntnis und Erfahrungswerte aus erster Hand. Homöopathie ist eine In-formation oder Energie „in Form“, die anhand einer sorgsam ausgewählten Schwingungsfrequenz auf unsere Lebenskraft wirkt. Dabei ist diese Frequenz unserer augenblicklichen Verfassung „ähnlich“ getreu dem Hahnemann´ischen Grundsatz, der besagt, dass „Ähnliches mit Ähnlichem“ geheilt werden kann.

Lebenskraft ist ätherisch

Mittlerweile weiß ich, dass die Lebenskraft, wie Licht und Klang zu unseren ätherischen Kräften gehört, die dafür sorgen, dass sich unser physischer Körper guter Gesundheit erfreut. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Bovis-Einheiten, die bei einem gesunden Menschen bei mindestens 6.500 liegen. Bovis-Einheiten können kinesiologisch getestet werden oder auch mit Bioresonanzgeräten ermittelt werden. werden bestimmt über die körpereigene Zellspannung und die Strahlkraft unserer Körperzellen oder Biophotonen (der Biophysiker Fritz-Albert Popp hat darüber geforscht).

Hahnemann kannte diese Forschungen vor 200 Jahren natürlich noch nicht. Er war aber ein exzellenter Wissenschaftler und Beobachter und so bezeichnete er diese für ihn unsichtbare Kraft als Dynamis, die Lebenskraft. Kommt dir der Name bekannt vor? Ja genau: ich wurde davon inspiriert und habe meine Praxis nach dieser Idee benannt: Dynmais Heilpraxis, ich unterstütze dich dabei, deine Lebenskraft zu steigern.

Ein einfaches Beispiel

Die Homöopathie bedeutet, dass bestimmte Ausgangssubstanzen, wie Pflanzen, Mineralien oder auch menschliches Gewebe, verrieben, verschüttelt und verdünnt werden. Was die meisten nicht wissen: jede homöopathische Substanz wird an gesunden Menschen geprüft.

Nehmen wir mal an, eine Gruppe Jugendlicher steht an einer Brücke zusammen und macht sich einen schönen Abend. Sie sind ausgelassen, fühlen sich gut und freuen sich, einfach zusammen zu sein.

Gäbe man nun jedem Jugendlichen ein paar Globuli Arnica würde NICHTS passieren.

Nun nehmen wir aber mal weiter an, dass es bei den jungen Leuten zu einem Streit kommt. Ein Junge, unter dem Einfluss von Alkohol, wird handgreiflich und fängt an, einen anderen Kameraden zu prügeln. Dieser hat Schmerzen, blaue Flecken und möchte nicht, dass man ihn anfasst. Er sagt sogar seinen Freunden, die sich besorgt um ihn kümmern wollen, dass es ihm gut gehe und es ihm an nichts fehle. Sein Kopf ist rot, aber der Rest des Körpers fühlt sich kalt an.

In dem Fall wird Arnica seine wunderbare Wirkung entfalten. Der Allgemeinzustand ähnelt sehr stark einer Arnica-Pathologie. Und wie du siehst gibt es da verschiedene Parameter, die dann ein Gesamtbild ergeben: das subjektive Empfinden, die Schmerzempfindlichkeit, das Verhalten. All das wird bei einer richtigen Mittelwahl beachtet.

Ein ganzheitlicher Ansatz – dein Konstitutionsmittel

Homöopathie ist deshalb immer ganzheitlich, da sie Körper, Seele und Geist gleichzeitig anspricht.

Daher ist eine ausführliche Anamnese eine wichtige Grundvoraussetzung, um ein passendes Mittel zu finden, das idealerweise die Gesamtheit aller deiner Symptome abdeckt.

Ein ganz besonderes Geschenk ist es, wenn man sein eigenes Konstitutionsmittel gefunden hat. Das ist nicht immer einfach und es braucht in der Regel Zeit. Hat man es aber einmal entdeckt, ist es DAS Mittel, das man bei den verschiedensten gesundheitlichen Problemen einsetzen kann, weil es eben die Lebenskraft IMMER anregt.

In welchem Stadium befindet sich deine Lebenskraft?

George Vithoulkas, ein begnadeter griechischer Homöopath, hat die Lebenskraft in Verbindung mit den Erkrankungsebenen gebracht und so seine Therapieempfehlungen gelehrt. Wenn die Krankheit also schon auf ein bestimmtes Level abgesunken ist, muss die Lebenskraft ganz anders angeregt werden als jemand, der noch akute Infektionen entwickeln kann, also eine starke Lebenskraft besitzt.

Das Schema zeigt hier den Zusammenhang zwischen der Erkrankungsebene, der Lebenskraft und der jeweiligen Symptomatik.

Du siehst, wie wichtig es ist, eine ausführliche Anamnese zu Beginn der Behandlung zu machen. Selbstverständlich kann man bei akuten Krankheiten schneller ein Mittel finden, als bei chronischen Erkrankungen, die sich schon seit Jahren etabliert haben und in der Regel mit einem Medikamentenkonsum verbunden sind.

Häufig gestellte Fragen

Ich nehme derzeit viele Medikamente, wirkt dann die Homöopathie trotzdem noch?

Medikamente können manchmal wichtig und nötig sein.

Das Problem ist die permanente Einnahme bei chronischen Erkrankungen – irgendwann wirken sie nicht mehr wie gewohnt, oder man muss die Dosis steigern oder anpassen.

Die Homöopathie stärkt deine Lebenskraft auf natürliche Weise, das heißt, dein Körper heilt dich selbst. 

Eigentlich sind beide Herangehensweisen also entgegengesetzt. Aber es gibt eine Lösung: die Q-Potenzen. Diese hat Hahnemann zum Ende seines Lebens erforscht und nach seinen Angaben damit die optimale Mittelgabe geschaffen. Mit Q-Potenzen kann man also trotz Medikamenteneinnahme eine homöopathische Behandlung angehen. In der Regel werden die Medikamente sanft ausgeschlichen, getreu dem Grundsatz: die höhere Schwingung heilt!

Wie lange muss ich ein Mittel nehmen?

Das ist sehr unterschiedlich und muss mit dem Therapeuten besprochen werden. Ich stelle mich immer auf deine ganz persönliche Ausgangssituation ein und passe die Mittel entsprechend deiner Konstiution an.

 

 

Was passiert, wenn ich keine Verbesserung meiner Symptome habe?

Das kann passieren. In der Regel können dann Heilungsblockaden vorliegen. Manchmal kann es auch am Umfeld liegen oder es müssen bestimmte emotionale Themen zuerst bearbeitet werden.

Man kann dann die Mittelwahl nochmals überprüfen oder ein Zwischenmittel geben. Manchmal ist es auch angezeigt die Potenz zu erhöhen.

In der Regel wird der Körper dann neue Symptome generieren, die wie eine Spur sind, die es dann gilt, weiterzuverfolgen.

Dein Körper ist weise und du kannst ihm absolut vertrauen. Und: es braucht etwas Geduld, die die meisten Menschen heute nicht mehr haben. Wir wollen schnelle Lösungen. Unser Körper hat aber seinen eigenen Rhythmus und braucht eben manchmal etwas mehr Zeit: