Loslass-Challenge - Tag 5

Was hindert uns am Loslassen?

Tag 5 – Challenge

Hello,

na, hast du schon ein bisschen für dich getestet? Du wirst sehen, es ist ganz einfach, Kontakt zu deinem Unterbewusstsein aufzunehmen, wichtig ist, eine neutrale Testhaltung einzunehmen.

Am letzten Tag unserer Challenge möchte ich noch über ein Phänomen schreiben, das uns immer wieder daran hindert, loszulassen und das sehr verbreitet ist.

Es geht um die Herzmauer.

Was kann man sich darunter vorstellen?

Es ist eine Art Schutzwall oder Schutzmauer, die wir um unser Herz „gebaut“ haben. Es ist ein unbewusster Schutz des Herzens, damit es in einer bedrohlichen Situation nicht zerbricht.

Dein Unterbewusstsein wird dann die Energie einer eingelagerten Emotion benutzen – darüber haben wir bereits gesprochen – um daraus eine Barriere für dein Herz zu errichten.

Kannst du dir vorstellen, dass das auf dich zutrifft?

Aus meiner Erfahrung haben enorm viele Menschen Herzmauern und sie hindern uns daran, das Leben zu leben, für das wir bestimmt sind. Beim Thema Loslassen ist es mir ganz wichtig, dieses Thema nochmals angesprochen zu haben, da dieses Phänomen auch wirklich existiert.

Für unser Unterbewusstsein ist die Herzmauer ebenso real wie der Stuhl, auf dem du sitzt – wir können sie nur nicht mit unseren physischen Augen sehen, ähnlich wie bei unseren Gedanken und Gefühlen. Auch ultraviolette Strahlung, die den größten Teil unseres elektromagnetischen Spektrums darstellt, können wir nicht sehen, aber sie existiert definitiv.

Wenn du möchtest, kannst du den Neigetest machen, um dein System zu befragen, ob du eine Herzmauer hast.

Das ist nun deine letzte Tagesaufgabe der Challenge.

Frag dich, ob du eine Herzmauer hast.

Wenn du möchtest, kannst du ja für dich austesten, welche Gefühle in dieser Mauer eingeschlossen sind. Probiere es einfach und bleib dran!

Im heutigen Live-Video in der Facebook-Gruppe werde ich dir noch kurz schildern, wie das Auflösen funktioniert.

Ich hoffe, ich konnte dir in meiner Challenge die Augen für das „Unsichtbare“ oder „Energetische“ etwas öffnen. Denk immer daran, auch wenn du diese Dinge nicht siehst, sind sie sehr real. Die Forschung steckt da noch in den Kinderschuhen, aber man kann heute schon messen, dass das elektromagnetische Feld deines Herzens bis auf 3 Meter um dich herum messbar ist.

Und dann beginne, dein Unterbewusstsein zu befragen. Je mehr Übung du bekommst, desto sicherer wirst du. Und: es macht einfach Spaß!

Es war mir eine große Freude, dass ich dich die 5 Tage begleiten durfte und wünsche dir alles erdenklich Gute!

Deine Sylvie